Klinikum Ibbenbüren

Zentrale Notaufnahme (ZNA)

Wir sind für Sie da, wenn Sie notfallmäßig medizinisch behandelt werden müssen – und das rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr! Für alle betroffenen Personen ist ein medizinischer Notfall eine ungewohnte Situation, die viel Stress und Ängste mit sich bringen kann. Wir möchten Ihnen daher einen bestmöglichen Einblick geben, wie wir Ihnen in der Zentralen Notaufnahme zur Seite stehen, was zu berücksichtigen ist und wie Sie auch uns unterstützen können, um die medizinische Versorgung bestmöglich vornehmen zu können. Sprechen Sie uns bei Fragen gerne jederzeit an – dafür sind wir da!

Übersicht

Ablauf in der Notaufnahme

Grundsätzlich werden alle Patientinnen und Patienten durch ein geschultes Mitglied unseres Teams im Rahmen eines Erstkontaktes untersucht. Anhand der erhobenen Werte (u. a. Blutdruck, Kreislauf und Atmung) und der Symptome erfolgt eine standardisierte Ersteinschätzung mittels des sogenannten Manchester Triage Systems (MTS). Hieraus ergibt sich die Behandlungsreihenfolge im Kontext aller Patient:innen. Das bedeutet: Die Reihenfolge der Behandlung ergibt sich nicht aus der Reihenfolge des Eintreffens, sondern aus der Schwere der Erkrankung bzw. der Symptome. Auch wenn dieses System Wartezeiten für Einzelne hervorrufen kann, so hilft es dabei, Betroffene effizient und vor allem zeitgerecht zu behandeln und zu versorgen. Daher möchten wir Sie um Verständnis bitten – wir tun unser Bestes, Sie schnellstmöglich zu versorgen.

Das Manchester Triage System unterscheidet nach 5 Kategorien:

Kategoerie 1

Lebensgefahr

Stopp aller laufenden Tätigkeiten. Notfallbehandlung unter Einsatz aller notwendigen Ressourcen.

Kategorie 2

Sehr dringend

Erkrankung kann lebensbedrohlich werden. Patient:innen mit zeitkritischen Erkrankungen.
 

Kategorie 3

Dringend

Nachgeordneter Behandlungsbeginn, keine aktue Lebensgefahr, mittelgradige Beschwerden.
 

Kategorie 4

Aufgeschobene Dringlichkeit

Behandlung erfordert keinen sofortigen Arztkontakt, die Versorgung erfolgt nach dringlichen Fällen.

Kategorie 5

Nicht dringend

Eine Behandlung wird eingeleitet, sobald ärztliches Personal zur Verfügung steht.

 

Ablauf: Schritt 1

Dringlichkeitseinordnung bei Ankunft in der Notaufnahme

Bei Ankunft in der Zentralen Notaufnahme, entweder mit dem Rettungsdienst oder eigenständig bzw. per Einweisung der Hauspraxis, werden Ihre Daten in unserem EDV-System erfasst. Hierbei helfen uns folgende Dokumente, die Sie mitbringen und so den Behandlungsablauf unterstützen und sogar verkürzen können:

  • Krankenkassenkarte
  • Einweisung/Überweisung, sofern vorhanden
  • etwaige Vorbefunde, alte Arztbriefe (aus anderen Krankenhäusern), ggf. Röntgenaufnahmen auf CD o. Ä.
  • Aktueller Medikamentenplan

Hinweis: Sollte sich Ihr Befinden verschlechtern durch starke Schmerzen, Übelkeit oder Schwindel, melden Sie sich bitte umgehend bei uns – ein Mitglied des ZNA-Teams wird schnelle Hilfe veranlassen.

Ablauf: Schritt 2

Untersuchung & Behandlung

Die erste Diagnostik und notfallmedizinische Versorgung stellen wir sicher. Bereits vor dem ärztlichen Kontakt wird ggf. zur Untersuchung im Labor Blut entnommen und häufig auch ein EKG angefertigt. Hierdurch können wir Zeit einsparen, da wichtige Befunde frühzeitig vorliegen. Je nach Befund überwachen wir Ihre Vitalwerte (Blutdruck, Sauerstoffsättigung etc.) mittels eines Überwachungsmonitors. Danach erfolgt die ärztliche Untersuchung und, falls notwendig, anschließend weitere Behandlungsschritte wie Wundversorgung, Gipsanlage usw. Sind die weiterführenden Untersuchungen abgeschlossen und liegen die Laborwerte vor, besprechen wir mit Ihnen Ihre Ergebnisse und das weitere Vorgehen.

Schwerverletzte Patient:innen erstversorgen wir mit einem spezialisierten Team im Schockraum. Das Ziel hier: die schnellst- und bestmögliche Diagnostik und Therapie für die Schwerverletzten mit ggf. gleich mehreren schweren Verletzungen (Polytraumata).

 

Ablauf: Schritt 3

Verlegung & ggf. Weiterbehandlung oder Entlassung

Je nach Schwere der Erkrankung bzw. Verletzung empfehlen wir Ihnen eine stationäre Behandlung, so dass Sie von der Zentralen Notaufnahme auf eine Station in unserem Haus aufgenommen werden, sobald hier ein Bett hergerichtet wurde. Bei 70 Prozent der Patient:innen, die zu uns in die Notaufnahme kommen, ist eine stationäre Aufnahme nicht notwendig. Daher werden Sie nach dem ärztlichen Abschlussgespräch nach Hause entlassen und erhalten zur Vorlage zur ggf. notwendigen ärztlichen Weiterbehandlung die Untersuchungsergebnisse und einen schriftlichen Befund, der ggf. eine Empfehlung zur Weiterbehandlung enthält.

Kontakt aufnehmen

Zentrale im Klinikum Ibbenbüren

Feuerwehr & Rettungsdienst

In Notfällen

Kontaktieren Sie in medizinischen Notfällen die örtliche Feuerwehr bzw. den Rettungsdienst über die Rufnummer:   112

Wo Sie uns finden

Klinikum Ibbenbüren

Große Str. 41
49477 Ibbenbüren

In Google Maps anzeigen

Ansprechpartner:innen

Kontakt

Leitender Arzt

Thomas Rielage MDM

Zentrale Notaufnahme

  • Facharzt für Anästhesie, Klinische Akut- und Notfallmedizin, Notfall- und Intensivmedizin, Palliativmedizin, Suchtmed. Grundversorgung
  • Master of Disaster Management and Risk Governance
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • ACiLS-Senior instructor
  • ACLS/ATLS/PALS-Provider

Oberarzt

Dr. med. Fabian Nohe-Griesler

  • Facharzt für Anästhesie, Klinische Akut- und Notfallmedizin, Notfall- und Intensivmedizin
  • Leitender Notarzt, Telenotarzt
  • ACLS/ATLS/PALS-Provider

Oberarzt

Dimitar Cholakov

  • Facharzt für Innere Medizin, Notfallmedizin
  • ACLS-Provider

Oberarzt

Rudolf Ehrmanntraut

  • Facharzt für Chirurgie, Notfallmedizin
  • ACLS-Provider

Zertifizierte Zentren

Regionales TraumaZentrum und Stroke Unit

Da wir auf die schnelle (Erst-)Versorgung von Notfallpatient:innen aller Art spezialisiert sind, sind wir auch Teil verschiedener zertifizierter Zentren. Dadurch komplettieren wir die Teams des TraumaZentrums und der Stroke Unit mit unserer Expertise im Rahmen der Schwerverletztenversorgung, damit sowohl Polytraumata als auch Schlaganfälle in kürzester Zeit bei Bedarf behandelt werden können.

Zum Regionalen TraumaZentrum

Zur Stroke Unit

 

Aus- und Weiterbildung für Mediziner:innen

Ihre individuellen Karriereziele

Innerhalb der Notaufnahme können wir gleich mehrere Weiterbildungsangebote anbieten: für Rotations-Assistenzärzte und -ärztinnen, für Studierende der Medizin, für MFA/Gesundheits- und Krankenpflegepersonal und für Rettungssanitäter:innen/Rettungsassistenz/­Notfallsanitäter:innen. Sprechen Sie uns gerne an.